Donnerstag, 13.Oktober

img_0868

Heute wird
Christine Nöstinger 80 Jahre alt (*1936)
Jan Costin Wagner * 1972
und Paul Simon *1941
haben heute auch noch Geburtstag.

_____________________________

42534

Anthony Marra: „Letztes Lied einer vergangenen Welt
Stories
Aus dem amerikanischen Englisch von Stefanie Jacobs und Ulrich Blumenbach
Suhrkamp Verlag € 22,95

Um es gleich vorwegzunehmen: der Titel dieses Buches lautet im Original „The Tsar of Love and Techno“. Es sind auch keine in sich abgeschlossenen Stories und der Autor ist Amerikaner und nicht Russe oder Tschetschene wie die Handlungsorte der neun Kapitel vermuten lassen.
Das erste Kapitel führt uns nach Leningrad zur Zeit des Stalinismus. Verfolgung und Denunziation prägen den Alltag der Menschen. Die Geschichte spielt im Jahr 1937, der linientreue Roman Markin, in erster Linie Künstler, in zweiter Zensor, zählt zu seinen Aufgaben, in Ungnade gefallene Personen aus einer Flut konfiszierter Fotografien herauszuretouchieren, denn – was nicht sein darf, ist auch nicht.
Nach einem Besuch bei der Frau seines vom Regime getöteten Bruders, beginnt für Markin eine Zeit des Zweifels. Er kann seine Pflichten nicht weiter erfüllen und implantiert das Konterfei seines getöteten Bruders vorzugsweise in verherrlichende Darstellungen Stalins.
Zudem befindet sich ein Gemälde des tschetschenischen Künstler Pjotr Sacharow mit dem Titel „Leere Wiese am Nachmittag“ in seinem Besitz. Bei der Verhaftung Markins wird dieses Bild beschlagnahmt und taucht in allen weiteren Kapiteln des Buches wieder auf.
Hiermit schlägt Marra einen genialen Bogen von Kirowsk, über Grosny nach St. Petersburg über 80 Jahre hinweg bis zu den korrupten Oligarchen der heutigen Putin-Regierung. Der 1984 geborene Autor Marra entwickelt so ein vielschichtiges Bild der osteuropäischen Zusammenhänge. Die Brüder Kolja und Alexei, Galina, die Enkelin der Gulag Ballerina, Vera und Lydia, eben noch Statisten in einer Nebenrolle, bevölkern im nächsten Kapitel als Hauptdarsteller die Szenerie. Der Quecksilbersee einer verseuchten Nickelstadt, die Rebellenunterschlüpfe der Tschetschenen, trostlose Behausungen, das zerstörte Grosny, dessen tiefe Bombenkrater mit Haustüren überbrückt werden, ein von finsteren Türsteher bewachter Tanzclub sind die Schauplätze dieses klug komponierten und trotz seiner Gewalttätigkeit manchmal urkomischen Romans. Ein Buch über das große Leid, das Kriege heraufbeschwört und ein erstaunlicher Blick auf den Osten Europas. Und dabei ist es schade, daß auf dem Buchschlag „Stories“ steht, denn das hält sicherlich einige LeserInnen ab, zu diesem Buch zu greifen. Es sind genial konstrukturierte Kapitel, die alle ineinander verwoben, verflochten sind und insgesamt ein großes Gemälde bilden. So eines, wie es in allen Kapiteln auftaucht.

Leseprobe
_______________________

14611082_1118452544887617_3060872937907181108_n

Morgen um 19 Uhr sind Marco Kerler, sein neues Buch, sein Laptop, sein Drucker und jede Menge Gedichte bei uns in der Buchhandlung. „Volkslyrik“ heißt sein neues Buch, woraus er lesen wird und zudem entstehen an diesem Abend neue Gedichte und können sofort nach Hause getragen werden.
Also: Vorbeikommen. Was sonst.
Der Eintritt ist frei.

Eigentlich ist das kein Gedicht

eigentlich geht es mir gut
eigentlich würde ich gerne von Luft und Liebe leben
eigentlich könnte ich reich sein
eigentlich ist meine Arbeit gar nichts wert
eigentlich bin ich nicht in sie verliebt
eigentlich hab ich nichts gegen Ausländer
eigentlich bin ich nicht daran Schuld
eigentlich möchte ich Kinder haben
eigentlich hindert mich nichts daran
eigentlich ist es an der Zeit etwas zu ändern
eigentlich sollte ich ins Bett gehen
eigentlich wollte ich immer viel reisen
eigentlich ist mir alles egal
eigentlich trinke ich nie Coca-Cola
eigentlich mag ich die Frau meines Bruders nicht
eigentlich hatte ich das gehofft
eigentlich wollte ich Tanja heiraten
eigentlich wollte sie es auch
eigentlich müssten wir tanzen gehen
eigentlich ist es schon zu spät
eigentlich müsste ich dich verfluchen
eigentlich sollte ich ja sagen
eigentlich kann ich dich gut leiden
eigentlich habe ich fast keine Zigaretten mehr
eigentlich ist sie nicht mein Typ
eigentlich sind wir verliebt
eigentlich bekomme ich immer einen hoch
eigentlich ist eigentlich das neue vielleicht
eigentlich habe ich erst morgen Zeit
eigentlich war alles selbstverständlich
eigentlich hätten wir damals miteinander schlafen sollen
eigentlich wollte ich nie Rechtsanwalt werden
eigentlich höre ich gar keinen Jazz
eigentlich dachte ich dass sie schon volljährig sei
eigentlich bin ich zu betrunken
eigentlich war diese Hochzeit für den Arsch
eigentlich geschieht es dir recht
eigentlich war alles so wie immer
eigentlich sollte ich es dir ja nicht sagen
eigentlich macht mir das nichts aus
eigentlich will ich damit nichts verdienen
eigentlich würde ich gerne auf das Konzert gehen
eigentlich habe ich ja ein Date
eigentlich ist gar kein Land
eigentlich bin ich ganz anders
eigentlich ändert das nichts
eigentlich steht dir dein neuer Pullover
eigentlich war das ja ganz anders geplant
eigentlich ist das meine Freundin
eigentlich habe ich einen Führerschein
eigentlich sind wir wahnsinnig
eigentlich hatte ich Pech
eigentlich war es nur eine Romanze
eigentlich bin ich ein Arschloch
eigentlich wollte ich nie Kinder haben
eigentlich stehe ich ja auf Männer
eigentlich fahre ich gar kein Auto
eigentlich war das keine richtige Vergewaltigung
eigentlich bin ich gar kein Chinese
eigentlich sollte ich nicht so einen Mist schreiben
eigentlich waren wir mal ein Paar
eigentlich bist du im Recht
eigentlich hatte ich da gerade Lust zu
eigentlich ist das scheiße
eigentlich müsste ich mal pinkeln
eigentlich trinke ich morgens immer Kaffee
eigentlich haben wir erst ab 9 Uhr geöffnet
eigentlich bin ich noch Jungfrau
eigentlich macht mich das verrückt
eigentlich kann das gar nicht sein
eigentlich gehöre ich nicht zu denen
eigentlich schade
eigentlich bin ich da nicht der Typ für
eigentlich schon von Bedeutung
eigentlich wollte ich dir nur einen Bären aufbinden
eigentlich sind das alles nur Floskeln
eigentlich kann das nichts schaden
aber warum
eigentlich

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s