Freitag, 2.Dezember

img_1189

Heute haben
Botho Strauß * 1944
und
TC Boyle * 1948
Geburtstag
________________________

Das fand ich heute im Duden Gedichte Kalender 2017 am 2.12.:

Theodor Fontane
Verse zum Advent

Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
Aber als Knecht Ruprecht schon
Kommt der Winter hergeschritten,
Und alsbald aus Schnees Mitten
Klingt des Schlittenglöckleins Ton.

Und was jüngst noch, fern und nah,
Bunt auf uns herniedersah,
Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
Und das Jahr geht auf die Neige,
Und das schönste Fest ist da.

Tag du der Geburt des Herrn,
Heute bist du uns noch fern,
Aber Tannen, Engel, Fahnen
Lassen uns den Tag schon ahnen,
Und wir sehen schon den Stern.

Und das fand ich, als ich das obige Gedichte bei Spiegel.Gutenberg.de suchte:

Theodor Fontane
Immer enger…

Immer enger, leise, leise
Ziehen sich die Lebenskreise,
Schwindet hin, was prahlt und prunkt,
Schwindet hoffen, hassen, lieben,
Und ist nichts in Sicht geblieben
Als der letzte dunkle Punkt.
__________________________

img_1206

img_1207
_______________________

Claudia Wiltschek empfiehlt:

index

Kathrin Schulthess:Lilli Langohr und der Weihnachtsstern
Verlag Klemm & Oelschläger € 12.80
ab 6 Jahren

Mit Lilli sind wir schon im Münster, durch Ulm und um Ulm herum geflattert. Nun geht es ab in die Wüste!
Große Unruhe im vorweihnachtlich geschmückten Münster weckt Lilli aus ihrem Winterschlaf. Nachdem alle Menschen gegangen sind und der Pfarrer das Licht ausgelöscht hat, bemerkt Lilli einen heute aufgestellten Stall, in dem sich ein Mann im braunen Mantel müde auf seinen Stock stützt und eine junge Frau, die traurig vor einer Krippe kniet. Maria und Josef stellen sich Lilli vor und berichten von der grossen Aufregung die herrscht, weil das kleine Kind in der Krippe fehlt. Lilli verspricht bei der Suche zu helfen, aber alle ihre Bekannten in der Kirche können ihr leider nicht helfen. Ein Engel schickt sie schließlich raus in die kalte Winternacht, was Lilli gar nicht gefällt und dann landet sie auch noch ganz weit weg in einem fernen Lande und in einer ganz anderen Zeit. Sie trifft auf drei fremdartige Männer, die sie mit auf eine große Reise nehmen, in der Lilli seltsame Tiere mit Höckern kennenlernt und das Innere von Satteltaschen zum einem guten Schlafplatz wird. Und natürlich ist da der große Stern.
Eine bekannte Geschichte, spannend neu erzählt und bestens geeignet für das adventliche Vorlesen und Pflichtlektüre für alle Lillifans.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s