Donnerstag, 13.Juli

Heute haben
Gustav Freytag * 1816
Isaac Babel * 1894
Georg Hensel * 1923
Wole Soyinka * 1934 (Nobelpreis 1986)
Helga Königsdorf * 1938
Milena Moser * 1963
Geburtstag.
_____________________

Heute im Gedichte Kalender:

Gotthold Ephraim Lessing
Der Tanzbär

Ein Tanzbär war der Kett` entrissen,
Kam wieder in den Wald zurück,
Und tanzte seiner Schar ein Meisterstück
Auf den gewohnten Hinterfüßen.
„Seht“, schrie er, „das ist Kunst; das lernt man in der Welt.
Tut es mir nach, wenn`s euch gefällt,
Und wenn ihr könnt!“ – „Geh“, brummt ein alter Bär,
„Dergleichen Kunst, sie sei so schwer,
Sie sei so rar sie sei,
Zeigt deinen niedern Geist und deine Sklaverei.“

Ein großer Hofmann sein,
Ein Mann, dem Schmeichelei und List
Statt Witz und Tugend ist;
Der durch Kabalen steigt, des Fürsten Gunst erstiehlt,
Mit Wort und Schwur als Komplimenten spielt,
Ein solcher Mann, ein großer Hofmann sein,
Schließt das Lob oder Tadel ein?
_________________________

Eva Muszynski:Wo ist die Maus?
Beltz&Gelberg Verlag € 8,95
Vierfarbiges Öko-Pappbilderbuchbuch aus 100% Recyclingpapier, gedruckt mit Ökofarben
Für die Allerkleinsten

So sitzt er da, der Elefant. Ein bißchen wie ein Teddybär. Er wartet auf die Maus, seine Freundin. Er steckt nicht gerade voller Tatendrang, aber durch seine Beharrlichkeit schafft er es, dass Fuchs und Giraffe oben und unten, hier und dort nach der Maus suchen. Er bleibt einfach sitzen und wartet ab. Wo ist sie bloß hin, die Maus? Kaum bewegt er sich, nimmt das kleine Bilderbuch Fahrt auf und die Maus zeigt sich und flitzt los. Ein wenig wie bei Bärbeis und Tingeli.
Und wenn Sie genau auf der Rückseite schauen, können Sie schon erahnen, warum die kleine Maus nicht da war. Auch sie wartet, weiß allerdings, dass es etwas dauern kann, da sie die Behäbigkeit ihres Freundes zu kennen scheint.
Mit hellen Farben und klaren Formen erzählt Eva Muszynski diese Geschichte, bei der Kinder auch lernen, kleinen Hinweisen zu folgen: Zu wem wohl der orangefarbene Schwanz und zu wem der gefleckte Körper gehört?
Eine einfache, pfiffige Geschichte, die in fast jede Tasche passt.

Hier gibt es eine klitzekleine Reinschauprobe.

Freitag, 30.Juni

Heute haben
Friedrich Theodor Fischer * 1807
Georges Duhamel * 1884
Czeslaw Milosz * 1911
Philippe Jacottet * 1925
Assia Djebar * 1936
José Emilio Pacheco * 1939
Juli Zeh * 1974
Geburtstag.
__________________________

Friedrich Theodor Vischer
Lyrische Gänge

»Lyrische Gänge?
Willst du dir schaden?
Kritischer Gänge
Reiskameraden?«

»Machst uns Gedanken!
Neben dem Richten
Muß wohl erkranken
Fröhliches Dichten.«

»Rauh sind die Gänge:
Steinige Wege,
Stoß im Gedränge,
Schwindliche Stege!«

»Hast du nicht Schwingen?
Kannst du nicht schweben,
Wolken durchdringen,
Himmelan streben?«

– Trunkenes Wiegen
Bleibe mir ferne!
Ohne zu fliegen
Find‘ ich die Sterne.

Laß mich vertrauen,
Daß mir das Auge,
Träumend zu schauen,
Immer noch tauge.

Magst du mich sehen
Leiden und streiten,
Lasse mich gehen,
Lasse mich schreiten.

Fuß über Grüften
Fest auf dem Festen,
Haupt in den Lüften,
So ist’s am besten.
________________________

Bilderbuch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur (Juli 2015).
Sie sehen, das Buch ist nicht neu, aber…..

Alice Melvin:Emma kauft ein
Aus dem Englischen von Susanne Weber
Kunstmann Verlag € 16,95

Zehn Sachen stehen auf Emmas ungewöhnlicher Einkaufsliste:

Rosen, die gelb blüh’n,
einen Schlauch, am liebsten grün,
dunkle Trauben, saftig-süße,
ein Paar Rollschuh‘ für die Füße,
einen weißen Kakadu.
ein schnarrendes Metallkazoo,
einen Teppich, alt genug,
einen rot-gestreiften Krug,
eine Tarte, mit Obst belegt,
einen Lolli, der schön klebt.

Also zieht Emma los und kauft in ihrer Stadt, in ihrer Straße ein.
Sie surft nicht im Netz, geht nicht ins Einkaufszentrum, sondern entdeckt zehn kleine Läden, die von außen verführerisch aussehen und in denen sich innen Welten auftun, wenn wir die Buchseiten aufklappen.
Haushaltswaren, Früchte und Gemüse, Spielzeuge bis unter die Decke, eine Tierhandlung und ein Musikalienhändler, bei dem unter dem Dach Musik gemacht wird. Emma bekommt tausend zauberhafte Dinge zu sehen, denn was stapelt sich nicht alles Leckeres, Nützliches, Wohlriechendes, Interessantes, Schönes und Besonderes in den Regalen?
Sie arbeitet alle Dinge ab, die auf ihrer Einkaufsliste stehen. Das Gedicht wird immer kürzer und kürzer, bis sie im Blumenladen steht und nach gelben Rosen fragt. Sie sieht zwar jede Menge schöner Blumen, die in allen Farben blüh’n. Aber gelbe Rosen hat die Blumenhändlerin leider nicht.
Man kann wohl doch nicht alles kaufen.
Aber was versteckt sich eigenlich hinter diesem verschwunschenem Tor. Emma schlüpft hinein und steht vor dem schönsten und größten Rosenstock mit hunderten von gelben Blüten.
Das nostalgisch anmutende Kinderbuch ist ideal zum Vorlesen und zum Entdecken. Die Seiten aufzuklappen ist nicht einfach, deshalb sollte eine helfende Hand dabei sein, damit das Buch nicht gleich vernudelt aussieht. Und gemeinsam macht es eh viel mehr Spaß.
______________________

Kommenden Dienstag liest Marion Weidenfeld aus vier neuen Büchern.
Um 19 Uhr geht’s los.

Dienstag, 13.Juni

Foto: Uwe

Heute haben
Heinrich Hoffmann * 1809
William Butler Yeats * 1865
Fernando Pessoa * 1888
Dorothy Sayers * 1893
Anna Maria Ortese * 1914
Irvin Yalom * 1931
Geburtstag
_________________

William Butler Yeats
A Drinking Song

WINE comes in at the mouth
And love comes in at the eye;
That’s all we shall know for truth
Before we grow old and die.
I lift the glass to my mouth,
I look at you, and I sigh.

A Coat

I MADE my song a coat
Covered with embroideries
Out of old mythologies
From heel to throat;
But the fools caught it,
Wore it in the world’s eyes
As though they’d wrought it.
Song, let them take it,
For there’s more enterprise
In walking naked.
________________________

Suza Kolb: „Die Haferhorde
Bd.1 Flausen im Kopf
Magellan Verlag € 12,95
Kinderbuch ab 8 Jahren

Sechs Bände gibt es schon von der Haferhorde, von Schoko, Keks und dem bayerischen Haflinger Toni. Die Abenteuer der beiden Ponys sind spannend und gleichzeitig auch sehr lustig, wobei Toni mit seinem Dialekt die meisten Lacher auf seiner Seite hat. Der Verlag weiß wohl um die Problematik, daß nicht alles verstanden werden kann, was Toni im Dialekt von sich gibt und hat deshalb auf seiner website ein Wörterbuch seiner besten Sprüche veröffentlicht. Schoko und Keks reden frei von der Leber weg, treiben Unfug, stibitzen Essen, wenn sie etwas entdecken. Dabei kann schon mal ein Marktstand mit Karotten zusammenkrachen. Oder sie hüpfen in eine schöne Pfütze und machen dabei den Polizisten von oben bis unten nass. Und wenn im vollen Galopp ein kleiner Pups entweicht, ist das nicht weiter schlimm. Irgendwie fühlen wir uns Vorleser an unsere Zuhörer erinnert. Ich denke, dass diese gekonnte Mischung von frech, lustig und spannend Kindern ab acht Jahren super gefallen wird. Auch, dass aus der Sicht der Ponys erzählt wird, hebt diese Serie von den meisten Pferdebüchern ab.
Also rein ins erste Ebenteuer mit der Haferhorde, die auf Gespensterjagd gehen.
Viel Vergnügen dabei.
Nicht vergessen: Die Bücher gibt es auch als Hörbuch.

 

Leseprobe