Freitag, 22.September

Heute haben
Theodor Körner * 1791
Rosemunde Pilcher * 1924
Fay Weldon * 1931
Lutz Rathenow * 1952
Peter Prange * 1955
Geburtstag.
Aber auch Hans Scholl (Weiße Rose)
_________________________________

Viktor Blüthgen
Ach, wer doch das könnte!

Gemäht sind die Felder, der Stoppelwind weht
hoch droben in Lüften mein Drache nun steht,
die Rippen von Holze, der Leib von Papier;
zwei Ohren, ein Schwänzlein sind all seine Zier.
Und ich denk: So drauf liegen im sonnigen Strahl –
Ach, wer doch das könnte, nur ein einziges Mal!

Da kuckt‘ ich dem Storch in das Sommernest dort:
Guten Morgen, Frau Storchen, geht die Reise bald fort?
Ich blickt‘ in die Häuser zum Schornstein hinein:
Papachen, Mamachen, wie seid ihr so klein!
Tief unter mir säh‘ ich Fluss, Hügel und Tal –
Ach, wer doch das könnte, nur ein einziges Mal!

Und droben, gehoben auf schwindelnder Bahn,
da fasst‘ ich die Wolken, die segelnden, an;
ich liess‘ mich besuchen von Schwalben und Krähn
und könnte die Lerchen, die singenden, sehn,
die Englein belauscht‘ ich im himmlischen Saal –
Ach, wer doch das könnte, nur ein einziges Mal!
___________________________

Ein Sehnsuchtsbuch für über’s Wochenende:

Niklas Maak:Durch Manhattan
Mit Illustrationen von Leanne Shapton
Hanser Verlag € 25,00

5 Fragen an Niklas Maak

Was hat Sie bei Ihrer zweitägigen Tour von der Süd- zur Nordspitze Manhattans am meisten überrascht?

Dass Manhattan nördlich des Central Park Berge, Wälder und Schluchten hat. Außerdem natürlich die Leute, die man trifft: der Chinese, der frühmorgens mit einem kleinen Hammer alte Handys auseinandernimmt, wie ein Austernfischer. Die Apple-Mitarbeiter, die nachts wie Chirurgen in einer Notaufnahme schreiende, weinende Menschen beruhigen, deren Mobiltelefon ins Klo gefallen oder deren Computer abgestürzt ist und die ihre Geräte wie Schwerverletzte in den neongrellen Apple-Notdienst am Central Park bringen. Jon Girodes, ein Ex-Model und republikanischer Politiker, der, kurz nachdem wir ihn trafen, verhaftet wurde. Die Tochter des deutschen Juden, der 1938 als Kind aus Berlin floh. Der alte Mann, der seit seiner Geburt im gleichen Haus in den Washington Heights lebt. Die Demonstranten. Der letzte Italiener von Little Italy, das traurige Liebespaar im Washington Square Park, die schöne Obdachlose, die mit ihrem Hund im Sommer in den Rockaways am Strand und sonst im Central Park schläft.

Welche Farben haben Sie vor Augen, wenn Sie an Manhattan denken?

Natürlich das verrußte Rot der alten Backsteinhäuser und natürlich das Gelb der Taxis und der Ampeln, die in Amerika ja oft an Seilen über den Kreuzungen baumeln und sich bei Sturm so drehen, dass man gar nicht mehr weiß, wer hier Rot hat. Rot und Taxigelb sind die Manhattan-Klischeefarben. Dann aber auch: das Krankenhausweiß der nächtlichen Apple-Welt. Das dicke Schwarz der hundertmal gestrichenen schmiedeeisernen Balkongitter. Das Orange der Baustellenabsperrungen. Das Tiefblau des New Yorker Himmels, der immer frisch gewaschen aussieht und fast keine Farbe ist, eher ein Geruch nach klarer, kalter Atlantikluft. Zusammen, als Flimmern, bilden sie den Grundton dieser vollkommen wahnsinnigen Totalverdichtung aus Hoffnungen, Liebe, Bildern, Beton, Alkohol, Schlaflosigkeit, Euphorie, Gegenlicht, Armut, Seidenblusen, Punkrock, Stein, Gebeten, Martinis, Katastrophen, Goldreserven, Herzinfarkten, Nackten, Carbonara, Krawatten, Kaschmir, perfekten Zähnen, alten Mänteln, Bäumen, Gewitter, Stahl, Geräuschen, Geschichten, die schließlich Manhattan ergibt.

Ihren Lieblingsdeli wollen Sie uns natürlich nicht verraten. Aber vielleicht den zweitliebsten?

Ach, wissen Sie was, ich verrate Ihnen einfach doch meinen Lieblingsdeli: Er liegt an der Amsterdam Avenue und heißt „Barney Greengrass“. Es gibt ihn an dieser Stelle seit 1929, seitdem wurde nicht viel verändert. Es gibt Matzeknödelsuppen und Rührei mit Pastramilachs oder mit Stör. Barney Greengrass wurde in Russland geboren, wuchs in Harlem auf und arbeitete in einem Appetizing Store, bis er auf die Idee kam, in Harlem selbst einen für Räucherfisch zu eröffnen, und in den dreißiger Jahren baute er ein kleines Restaurant an, das heute immer noch so aussieht wie damals. Sein Enkel, Gary, führte die Onlinebestellung ein und das Schild „Going to the Hamptons“ – denn im Sommer, wenn die Stadt wie unter Schock in der drückenden Hitze der endlosen Juli- und Augusttage liegt und das Thermometer erst am späten Abend unter 35 Grad fällt, schicken die Bewohner der Upper West Side und der Upper East Side ihre Chauffeure zu Barney und lassen sich hier ihre Picknickkörbe füllen, um damit an den Atlantik nach Long Island zu fahren.


Wenn Sie die Wahl hätten: Wo wollten Sie in Manhattan wohnen?

Entweder über dem „Tartine“ an der Ecke W 4th/W 11th Street oder ganz oben an der 160th Street im wunderbaren Morris-Jumel Mansion, einer Villa, die sich ein britischer Colonel 1765 baute, als hier noch wildes Land und Wälder waren. Leider soll der Geist des ermordeten Weinhändlers Stephen Jumel hier 1964 gesehen worden sein, und seitdem ist die Villa ein Lieblingsziel für Paranormalitätsforscher und Exorzisten aus aller Welt geworden. Einer von ihnen zündete vor einiger Zeit auf dem Gelände, um Jumels Geist auszuräuchern, sogar einen Schuppen an, in dem sich ein – wie sich zeigte, extrem explosionsfreudiger – Aufsitzrasenmäher befand. Also doch lieber übers „Tartine“.

Was machen Sie, wenn Sie Manhattan vermissen?

„Manhattan“ von Woody Allen anschauen. Leanne Shaptons Manhattan-Gemälde anschauen. „Across 110th Street“ von Bobby Womack hören. „New York“ von Cat Power hören. „Rockaway Beach“ von den Ramones hören. „Leaving New York“ von REM hören. Pastramisandwiches essen. Einen Flug nach New York buchen.

Was soll, was kann ich diesem Interview noch hinzufügen? Wer jetzt noch keine Lust hat, in dieses Buch zu schauen, ….
Maak und Shapton wandern von der Südspitze von Manhattan (= hügeliges Land) in den Norden, dort wo die Insel endet und die Bronx beginnt. Der eine mit dem Notitzbuch, die andere mit dem Aquarellkasten. Was dabei herauskommt sind Eindrücke, Kleinigkeiten, ein Treffen an der Tanke, ein Gespräch in einem Dehli, Geschichten über Häuser und Plätze. Orte, die nicht auf den Trampelpfaden für Touristen liegen. Ihre Route haben sie mit dem Lineal gezogen und schauten dann, was dabei herauskommt.
Ich durfte Niklas Maak einmal erleben, wie er uns durch London geführt hat. Ein Traum. Der Kerl ist ein Charmeur, ein Flaneur, klug, witzig, elequent und sehr sympatisch. Das alles merkt man diesem Buch an. Die Aquarelle von Jeannie Shapton haben ihren eigenen Charme. Wir kennen ihre Illustrationen schon zwei Bücher zum Thema Ernährung im Kunstmann Verlag.
Ach, ich könnte noch weiter schwärmen und freue mich einfach, wenn mich der Buchrücken mit seiner Schrift, wie bei einer Neonwerbung, aus dem Regal anlacht.

Leseprobe

Advertisements

Donnerstag, 21.September

Heute haben
HG Wells * 1866
Leonard Cohen * 1934
Klaus Kordon * 1934
Stephen King * 1947
Frédéric Beigbeder * 1965
Geburtstag
_________________________

Heute im Gedichte Kalender

Friedrich Hölderlin
An die Parzen

Nur Einen Sommer gönnt, ihr Gewaltigen!
Und einen Herbst zu reifem Gesange mir,
Daß williger mein Herz, vom süßen
Spiele gesättiget, dann mir sterbe.

Die Seele, der im Leben ihr göttlich Recht
Nicht ward, sie ruht auch drunten im Orkus nicht;
Doch ist mir einst das Heilge, das am
Herzen mir liegt, das Gedicht, gelungen,

Willkommen dann, o Stille der Schattenwelt!
Zufrieden bin ich, wenn auch mein Saitenspiel
Mich nicht hinab geleitet; Einmal
Lebt ich, wie Götter, und mehr bedarfs nicht.
___________________________

Unser Buchtipp:

Hervé Le Tellier:Ich und der Präsident
Ein Briefroman
Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte
dtv € 8,00

„Weil er er war,
weil ich ich war“
Michel de Montaigne

Dies hat Tellier seinem Brief-Spaß-Roman vorneweggestellt. Passt.

Das wünscht sich doch jeder. Eine Antwort auf einen Brief an eine große Persönlichkeit zu bekommen. Tellier hat an den damaligen französischen Präsidenten Mitterand geschrieben. Es begann mit einer Urlaubspostkarte und er bekam eine Antwort. Aber was für eine. Es war natürlich ein Formblattr mit einer Unterschrift. Tellier nahm dies jedoch persönlich und schreib weiter an seinen neuen Brieffreund, den er dann auch gleich mal Francois nannte. Und jedes Mal – zack – bekam er Post.
So entwickelte sich eine langandauernde Brieffreundschaft. Tellier mit seinen Briefen und Postkarten, das Büro von Mitterand mit seinen Fromblättern. Er fühlt sich verstanden und gut aufgehoben von und mit seinem Präsidenten, so dass er diesen Briefwechsel mit Mitterrands Nachfolgern Chirac, Sarkozy, Hollande und Macron einfach fortführte.
Ein großes Vergnügen, bei dem ich nicht weiß, wie, wann, wo der Autor Tellier flunkert.
Ist mir ja auch egal.
Schauen Sie bitte in die Leseprobe. Es lohnt sich:

Leseprobe

Dienstag, 19.September

Heute haben
William Golding * 1911
Carlo Fruttero * 1926
Stefanie Zweig * 1932
Geburtstag.
______________________________

Heute im Duden Gedichte Kalender:

Wer für andre nur weiß, der trägt wie ein Blinder die Fackel,
Leuchtet voran und geht selber in ewiger Nacht.

Johann Gottfried Herder
_______________________________

Unser Buchtipp:

Jami Attenberg:Ehemänner
Aus dem Englischen von Barbara Christ
Schöffling Verlag € 24,00

Jami Attenbergs viertes Buch hat es als erstes nach Deutschland geschafft. „Die Middlesteins“ waren ein schöner Erfolg. Das Nachfolgebuch „Saint Mazie“ ging leider etwas unter. „All Grown Up“ ist in den USA schon erschienen und kommt bei uns 2108. Der Schöffling hat jetzt Jamis ersten Roman übersetzen lassen und präsentiert uns „Ehemänner“ in diesem Herbst. Etwas zögerlich ging ich an den ersten Roman der Autorin ran, da solche Rückgriffe oft nicht glücklich sind. Hier jedoch – weit gefehlt. Jami Attenbergs Erzählduktus, ihr Witz und Aktualität zeigt sich hier schon.
Allein der Einstieg, als Martin Miller, der Künstler und Ehemann von Jarvis in seinem Atelier von der Leiter und ins Koma fällt, ist schon sehr komisch und böse.
Was danach kommt ist Jarvis‘ Trauer, das Zurückziehen aus und Abschotten von der Welt. Erst ein Treffen mit drei attraktiven jungen Männern, jungen Vätern in einem Waschsalon lässt die ehemals flippige Jarvis auftauen und wieder zurückkehren in das Treiben im Stadtteil Williamsburg in Brooklyn. Jami versteht es sehr gut diese Künstlerszene zu beschreiben. Wir sehen förmlich die Typen, wie sie am Tresen hängen und sich wichtig geben.
Mit neugelerntem Schwung versucht Jarvis Tritt zu fassen. Die Bilder ihres Mannes werden (durch sein Koma) immer wertvoller und begehrter. Als Martins Agentin eine Gesamtschau in der MoMA organisieren will, sichtet Jarvis das Gesamtwerk ihres Mannes. In diversen Schuhkartons findet sie kompromittiernde Fotos, die ihre Sicht auf ihren Mann komplett verändert. Diese Initialzündung veranlasst sie, sich dem wirklichen Leben nicht mehr zu verschließen und Probleme direkt und kompromisslos anzugehen. Das passt natürlich nicht allen, die Kapital aus dem Werk ihres Mannes schlagen wollen.
Gleichzeitg verschärft sich die Lage um ihren komatösen Mann, nachdem bekannt geworden ist, dass Jarvis ihn von allen Maschinen abschalten lassen will.
Ein bisschen viel für einen Roman, meinen Sie vielleicht. Ja, könnte schon sein. Aber Jamie versteht es perfekt diese unterschiedlichen Stränge intelligent zu bündeln und die Geschichte(n) schneller werden zu lassen. Immer intensiver und lauter werden die letzten Kapitel. Aktuell, kritisch, kritisierend endet dieser Roman, der mit einem Paukenschlag begonnen hat und mit einem Feuerwerk endet.
Ich freue mich schon auf den neuen Roman von ihr.

Leseprobe