Donnerstag, 13.Juli

Heute haben
Gustav Freytag * 1816
Isaac Babel * 1894
Georg Hensel * 1923
Wole Soyinka * 1934 (Nobelpreis 1986)
Helga Königsdorf * 1938
Milena Moser * 1963
Geburtstag.
_____________________

Heute im Gedichte Kalender:

Gotthold Ephraim Lessing
Der Tanzbär

Ein Tanzbär war der Kett` entrissen,
Kam wieder in den Wald zurück,
Und tanzte seiner Schar ein Meisterstück
Auf den gewohnten Hinterfüßen.
„Seht“, schrie er, „das ist Kunst; das lernt man in der Welt.
Tut es mir nach, wenn`s euch gefällt,
Und wenn ihr könnt!“ – „Geh“, brummt ein alter Bär,
„Dergleichen Kunst, sie sei so schwer,
Sie sei so rar sie sei,
Zeigt deinen niedern Geist und deine Sklaverei.“

Ein großer Hofmann sein,
Ein Mann, dem Schmeichelei und List
Statt Witz und Tugend ist;
Der durch Kabalen steigt, des Fürsten Gunst erstiehlt,
Mit Wort und Schwur als Komplimenten spielt,
Ein solcher Mann, ein großer Hofmann sein,
Schließt das Lob oder Tadel ein?
_________________________

Eva Muszynski:Wo ist die Maus?
Beltz&Gelberg Verlag € 8,95
Vierfarbiges Öko-Pappbilderbuchbuch aus 100% Recyclingpapier, gedruckt mit Ökofarben
Für die Allerkleinsten

So sitzt er da, der Elefant. Ein bißchen wie ein Teddybär. Er wartet auf die Maus, seine Freundin. Er steckt nicht gerade voller Tatendrang, aber durch seine Beharrlichkeit schafft er es, dass Fuchs und Giraffe oben und unten, hier und dort nach der Maus suchen. Er bleibt einfach sitzen und wartet ab. Wo ist sie bloß hin, die Maus? Kaum bewegt er sich, nimmt das kleine Bilderbuch Fahrt auf und die Maus zeigt sich und flitzt los. Ein wenig wie bei Bärbeis und Tingeli.
Und wenn Sie genau auf der Rückseite schauen, können Sie schon erahnen, warum die kleine Maus nicht da war. Auch sie wartet, weiß allerdings, dass es etwas dauern kann, da sie die Behäbigkeit ihres Freundes zu kennen scheint.
Mit hellen Farben und klaren Formen erzählt Eva Muszynski diese Geschichte, bei der Kinder auch lernen, kleinen Hinweisen zu folgen: Zu wem wohl der orangefarbene Schwanz und zu wem der gefleckte Körper gehört?
Eine einfache, pfiffige Geschichte, die in fast jede Tasche passt.

Hier gibt es eine klitzekleine Reinschauprobe.

Advertisements

Dienstag, 12.Juli

Heute haben
Henry David Thoreau * 1817
Stefan George * 1868
Raoul Hausmann * 1886
Bruno Schulz * 1892
Günther Anders * 1902
Pablo Neruda * 1904
Adam Johnson * 1967
Johanna Moosdorf * 1971
Geburtstag
_____________________________

Unser heutiger Buchtipp beschäftigt sich mit einem sehr elementaren Problem.
Welche Frisur passt zu mir und meinem Kopf.Was für eine Haarfarbe hätte ich gerne und wann habe ich ich den nächsten Termin beim Frisör?
Löwen tauchen immer wieder und schon seit Jahrzehnten in Bilderbüchern auf, aber ich denke, dass noch keiner beim Haarschneiden war.

9783407820808

Britta Teckentrup:Herr Löwe beim Frisör
Übersetzt aus dem Französischen von Susanne Härtel
Beltz & Gelberg Verlag € 12,95
Bilderbuch mit dicken Seiten für Kinder ab 3.

So ein gutmütiger Löwe. Zum Knuddeln. Sitzt einfach nur mit verstuppelter Mähne da und schaut uns mit seinen großen Augen etwas schräg an. Sein Freund, der Affe, macht ihn darauf aufmerksam, dass er doch ganz zerzaust sei und er dringend zum Frisör müsse. Daraufhin möchte unser Löwe fliehen. Nein, bloß da nicht hin. Haarewaschen kämmen, frisieren und so. Das ist nix für unseren König der Tiere mit seiner wilden Mähne. Aber der schelmische Affe bringt ihn dazu, dass der Löwe sich die Haare waschen und föhnen lässt. Danach noch ein paar Lockenwickler in die Haare und los geht der Bilderbuchspaß.
Das Gesicht des Löwen ist immer ausgestanzt. Nur die Frisuren und die Körperhaltung ändern sich und es ist zum Brüllen komisch, wie komisch sich das gute Tier mit Schwänzchen, Haarband, Zöpfen und blondiert vorkommt. Der kleine Affe hat den größten Spaß dabei und kringelt sich am Boden, während der große Freund immer noch staunt, ob der Veränderung, die bei ihm vor sich geht.
Zum Schluß hat er wieder seine Löwenmähne. Er soll sich aber nicht mehr bewegen, sonst wird die Frisur wieder strubbelig. Ob das gelingt, wage ich zu bezweifeln, denn wenn der gutmutige Löwe wieder etwas im Gebüsch rascheln hört, springt er sicherlich voller Freude mitten rein in das Geäst.

Löew2
________________________________________________________________

Werner Färbers Ungereimtheit der Woche:
(K)ein Pferd in der Küche

Während ich kochend steh‘ am Herd,
spricht mich jemand von hinten an.
Ich dreh‘ mich um und seh ein Pferd,
und weiß, dass das nicht stimmen kann.
Ich schüttle irritiert den Kopf
ob des Pferds in meiner Küche.
Dann rühre ich erneut im Topf
und inhaliere Wohlgerüche.

Samstag, 28.Mai

IMG_9298

Heute haben
Patrick White * 1912 (Nobelpreis 1973)
Muriel Barbery * 1969
Geburtstag.
Aber auch György Ligeti und Dietrich Fischer-Dieskau

9783407820969

Marianne Dubuc:Briefträger Maus
Aus dem Französischen von Julia Süßbrich
Beltz&Gelberg Verlag € 12,95
Bilderbuch ab 3 Jahren

Briefträger Maus bringt allen Tieren die Post, ganz egal, wie gefährlich sie sind, ganz egal, wo sie wohnen, ob auf Baumkronen oder in Höhlen, im Meer oder auf dem Berg. So kommt Briefträger Maus zu den Hasen, dem Krokodil (huch, da ist ja alles nass), zu den Ameisen unter der Erde und den Gämsen in luftigen Höhen. Ihre erste Adresse ist der Bär, der eine einzigartige Honigkonstruktion besitzt. Vom Bienenstock eine direkte Leitung in den Honigtopf. Bei den Hasen gibt es jede Menge Stockbetten und eine Hasenköttelauffangstation. Ganz anderes sieht das ewig lange Haus der Schlange aus, die unter Wärmestrahlern liegt und Diverses hinuntergeschlungen hat. Was kann das wohl sein? Unsere Maus klettert auf Bäume, sitzt im Hitzeschutzanzug beim Drachen und grillt ihr Würstchen. Auch unter Wasser bekommen Tiere ihre Post und wir sehen sogar einen lesenden Fisch. Na bitte. Sie darf die Fledermäuse beim Schlafen nicht stören und friert bei den Pinguinen. Bei den Hühnern gibt sie ein sehr merkwürdiges Päckchen ab. Schaut da nicht eine Fuchsschnauze raus? So gibt sie alle Pakete und Briefe ab. Aber für wen ist das letzte? Das wird hier nicht verraten.
Ein bezaubendes Bilderbuch, voller witziger, wimmeliger Details zum Entdecken. Da liegen Schlüssel und Knochen in der Wiese, verlorene Zettel und Karotten, ein Handschuh und ein richtiger Schuh. Wer mag die wohl alle finden beim Durchblättern?
Ich wünsche jetzt schon viel Vergnügen beim gemeinsamen Lesen, Suchen und Schauen.
___________________________

jastram-blogflag-cafepiano-1000x301
Detlef Surreys Sonntagsskizzen 38 – Im Pratergarten
Skizzen aus Berlins ältestem Biergarten, dem „Pratergarten“ in Prenzlauer Berg.
Kurz vor dem Unwetter am Montag…
surrey1