Dienstag, 19.September

Heute haben
William Golding * 1911
Carlo Fruttero * 1926
Stefanie Zweig * 1932
Geburtstag.
______________________________

Heute im Duden Gedichte Kalender:

Wer für andre nur weiß, der trägt wie ein Blinder die Fackel,
Leuchtet voran und geht selber in ewiger Nacht.

Johann Gottfried Herder
_______________________________

Unser Buchtipp:

Jami Attenberg:Ehemänner
Aus dem Englischen von Barbara Christ
Schöffling Verlag € 24,00

Jami Attenbergs viertes Buch hat es als erstes nach Deutschland geschafft. „Die Middlesteins“ waren ein schöner Erfolg. Das Nachfolgebuch „Saint Mazie“ ging leider etwas unter. „All Grown Up“ ist in den USA schon erschienen und kommt bei uns 2108. Der Schöffling hat jetzt Jamis ersten Roman übersetzen lassen und präsentiert uns „Ehemänner“ in diesem Herbst. Etwas zögerlich ging ich an den ersten Roman der Autorin ran, da solche Rückgriffe oft nicht glücklich sind. Hier jedoch – weit gefehlt. Jami Attenbergs Erzählduktus, ihr Witz und Aktualität zeigt sich hier schon.
Allein der Einstieg, als Martin Miller, der Künstler und Ehemann von Jarvis in seinem Atelier von der Leiter und ins Koma fällt, ist schon sehr komisch und böse.
Was danach kommt ist Jarvis‘ Trauer, das Zurückziehen aus und Abschotten von der Welt. Erst ein Treffen mit drei attraktiven jungen Männern, jungen Vätern in einem Waschsalon lässt die ehemals flippige Jarvis auftauen und wieder zurückkehren in das Treiben im Stadtteil Williamsburg in Brooklyn. Jami versteht es sehr gut diese Künstlerszene zu beschreiben. Wir sehen förmlich die Typen, wie sie am Tresen hängen und sich wichtig geben.
Mit neugelerntem Schwung versucht Jarvis Tritt zu fassen. Die Bilder ihres Mannes werden (durch sein Koma) immer wertvoller und begehrter. Als Martins Agentin eine Gesamtschau in der MoMA organisieren will, sichtet Jarvis das Gesamtwerk ihres Mannes. In diversen Schuhkartons findet sie kompromittiernde Fotos, die ihre Sicht auf ihren Mann komplett verändert. Diese Initialzündung veranlasst sie, sich dem wirklichen Leben nicht mehr zu verschließen und Probleme direkt und kompromisslos anzugehen. Das passt natürlich nicht allen, die Kapital aus dem Werk ihres Mannes schlagen wollen.
Gleichzeitg verschärft sich die Lage um ihren komatösen Mann, nachdem bekannt geworden ist, dass Jarvis ihn von allen Maschinen abschalten lassen will.
Ein bisschen viel für einen Roman, meinen Sie vielleicht. Ja, könnte schon sein. Aber Jamie versteht es perfekt diese unterschiedlichen Stränge intelligent zu bündeln und die Geschichte(n) schneller werden zu lassen. Immer intensiver und lauter werden die letzten Kapitel. Aktuell, kritisch, kritisierend endet dieser Roman, der mit einem Paukenschlag begonnen hat und mit einem Feuerwerk endet.
Ich freue mich schon auf den neuen Roman von ihr.

Leseprobe

Freitag, 16.Juni

Heute haben
Anna Wimschneider * 1919
Erich Segal * 1937
Joyce Carol Oates * 1938
Robert Schneider * 1961
Geburtstag.
________________________

Margaret Atwood erhält den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Eine würdige Entscheidung.

Hierzu  ein Bericht im aktuellen Börsenblatt.
________________________

g-Buchwald-Christoph-Ulrike-Almut-Sandig-Jahrbuch-der-Lyrik

Jahrbuch der Lyrik 2017
Gedichte
Herausgegeben von Christoph Buchwald und Ulrike Almut Sandig
Schöffling Verlag € 22,00

Seit 1979 gibt es dieses Jahrbuch, in dem neue, unbekannte, weltberühmte Autorinnen und Autoren vertreten sind. Die Verlage haben gewechselt, die Qualität blieb erhalten. Neben dem langjährigen Herausgeber Christoph Buchwald finden wir dieses Jahr Ulrike Almut Sandig als Mitherausgeberin. Selbst eine versierte Lyrikschreiberin.
Diese Ausgabe hat u.a. Herta Müller, Jan Wagner und Friederike Mayröcker im Programm, was aber nicht heissen soll, dass die anderen Gedichte dagegen abfallen.
Neben traditioneller Lyrik finden wir Lieder, Comics, fremde Schriftzeichen und Montagen. Manchmal reimt es sich gleich gar nicht.  Visuelle Posie ist zum ersten Mal mit dabei. Esfinden sich unglaubliche viele Gedichte in diesem unscheinbaren Band. Wer sich ein Bild über Gegenwartslyrik in Deutschland machen will, kommt um dieses Buch nicht herum.
Leider kann ich Ihnen kein Gedicht abdrucken, da die Rechte natürlich bei den Autoren liegen. Einen Gedichteabschnitt habe ich gefunden.

Dagmara Kraus

liedvoll, dojczyzno moja …
millionen flüchtige wörter stehen an
der grenze zu diesem gedicht
die beine in den bauch sich
schlange an der grenze
dunkle wörter, dunkle fremde
suchen nach zuflucht, wollen hier wohnen

[…]

wörter aus dem buch der könige
hocken im containerdorf: umfwörter
aus saba, noch milchschorf im haar
labern babel

[…]

Die Ausschreibung für das »Jahrbuch der Lyrik 2018« startet jetzt!

Die nächste Ausgabe des »Jahrbuchs der Lyrik«, der bedeutendsten jährlichen Sammlung neuer Poesie in deutscher Sprache, erscheint im Frühjahr 2018 im Verlag Schöffling & Co. Wir laden Sie herzlich ein, für diese Ausgabe Gedichte einzureichen. Um das Lektorat in organisatorisch weniger aufwändige Bahnen zu leiten, bitten wir Sie herzlich & nachdrücklich, die folgenden Punkte unbedingt zu berücksichtigen:

Teilnahmebedingungen:

Bitte schicken Sie Ihre Einsendungen bis spätestens 30. Juni 2017 an folgende Adresse: lyrikjahrbuch@schoeffling.de
Bitte folgende Betreffzeile wählen: Nachname, Vorname
Maximal 10 unveröffentlichte oder in einer Zeitung/Zeitschrift/im Internet veröffentlichte Gedichte
Bitte jedes Gedicht separat/einzeln (unbedingt mit dem Autorennamen obenan) in einem Word-Dokument UND PDF-Dokument mailen. Einsendungen auf Papier können leider nicht berücksichtigt werden.
Bitte beachten Sie, dass aufgrund des Buchformats und des Satzspiegels nicht mehr als 65 Zeichen (inkl. Leerzeichen) in eine Zeile passen. Zeilen, die breiter sind, müssen daher beim Setzen umbrochen werden. Bevor Sie Gedichte mit langen Zeilen einreichen, bitten wir darum, den Zeilenbruch entsprechend der Vorgabe anzupassen. Andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie mit gegebenenfalls erforderlichen zusätzlichen Zeilenbrüchen einverstanden sind.
Bildgedichte können gerne als Schwarz-Weiß-Scans und in Druckqualität (Auflösung: 300 dpi) eingereicht werden.
Bitte reichen Sie nur Gedichte ein, für die Sie über die Rechte zur Veröffentlichung verfügen können. Sind Rechte weiterer Urheber betroffen (z.B. bei Nachdichtungen), benötigen wir zwingend deren schriftliche Einverständniserklärung.
Für die Biobibliographie erbitten wir in einem gesonderten Word-Dokument folgende Angaben: Name, Vorname, Geburtsjahr, aktueller Wohnort, sowie gegebenenfalls die beiden letzten lieferbaren Gedichtbände in chronologischer Reihenfolge (Titel, Verlag, Erscheinungsjahr) nach folgendem Muster:

Name, Vorname, * Geburtsjahr, lebt in Wohnort. Zuletzt: Gedichtbandtitel,
Verlag Erscheinungsjahr; Gedichtbandtitel, Verlag Erscheinungsjahr.

Mittwoch

Heute haben
Oscar Wilde * 1854
Eugene O’Neill * 1888
Dino Buzzati * 1906
Günter Grass * 1927
Gerold Späth * 1939
Geburtstag.
Was für ne Versammlung.
________________________

Ich hatte gerade ein Buch von einer ukrainischen Autorin beendet und greife zur brasilianischen Autoren Clarice Lispector, um festzustellen, dass sie als Kind mit ihren Eltern aus der Ukrainie nach Brasilien geflohen ist.
Den Namen Lispector hatte ich schon lange abgespeichert, aber nie etwas von ihr gelesen. Nun brachte der Schöffling Verlag zwei Bücher von ihr und eine dicke Biografie über sie heraus. Das ist mehr als lobenswert und natürlich passend zum Thema auf der Frankfurter Buchmesse.

Lispector

Clarice Lispector: „Nahe dem wilden Herzen
Aus dem Portugiesischen von Ray-Güde Mertin und Corinna Santa Cruz
Schoeffling Verlag € 19,95
als eBook € 15,99

Sie war noch keine zwanzig Jahre, als sie diesen Roman in Brasilien auf den Markt brachte. Es wurde zu einem enormen Erfolg. Nicht nur dort, sondern auf der ganzen Welt. Clarice Lispector konnte diesen Erfolg nie mehr wiederholen. Sie heiratete einen Diplomaten und kehrte nach diesen Ehejahren als alleinerziehende Mutter in ihr neues Heimatland Brasilien zurück, um sich dort mit journalistischen Arbeiten über Wasser zu halten. Mit 57 Jahren erlag sie einem Krebsleiden.
„Nahe dem wilden Herzen“ hat eine grandiose Wucht, die mich an Silvia Plaths: „Glasglocke“ erinnert. Im Gegensatz dazu erfahren wir jedoch hier vieles, alles über das Innenleben dieser jungen Fau. Einiges ist biografisch und anderes wird sich erst später in ihrem Leben ereignen.
„Es ist eigenartig, dass ich nicht sagen kann, wer ich bin. Besser gesagt, ich weiß es nur zu gut, aber ich kann es nicht sagen. Vor allem habe ich Angst, es zu sagen, weil in dem Augenblick, indem ich es auszusprechen versuche, ich nicht nur nicht ausdrücke, was ich empfinde, sondern was ich empfinde, langsam zu dem wird, was ich sage.“
Die junge Frau Joana reflektiert über ihr Dasein, über ihre Umwelt, ihre Nächsten, aber immer aus ihrer inneren Sicht heraus. Ich denke, dass dies revolutionär im Brasilien des Jahres 1943 war und vielleicht nur mit James Joyce vergleichbar ist.
Es fließen ihre eigenen Erfahrungen ein. Der frühe Tod des Vaters, das Aufwachsen bei einer Tante und die Einsamkeit im Internat. Aber auch ihre Ehe und das Scheitern spielt eine große Rolle. Nun sind schon Namen wie Joyce, Plath gefallen und ich denke, dass Virginia Woolf sie geprägt haben wird.
„Hinter sicheren Bewegungen versuchte sie mit Gefahr und Feinsinn, gerade das Leichte und Flüchtige zu berühren, den Kern zu finden, der aus einem einzigen Augenblick besteht, solange sich die Eigenart nicht auf Dingen niederlässt, solange das, was tatsächlich ist, nicht aus dem Gleichgewicht stürzt ins Morgen – und da ist ein nach vorne gerichtetes Gefühl und ein anderes, das zerfällt, schwacher Triumph und Niederlage, vielleicht auch nur das Atmen.“
Clarice Lispectors Buch ist also kein magischer Realismus, wie wir ihn aus Südamerika kennen, keine Abrechnung mit den politischen Systemen, wie wir sie jetzt auch wieder in den aktuellen Roman aus Brasilien gelesen haben, sondern ein Sehnsuchtsbuch nach Glück.

ORF-Bestenliste, Platz 9 / Oktober 2013
litprom-Bestenliste, Platz 4 / Herbst 2013

Leseprobe

Der Literaturclub Im Schweizer Fernsehen vom 10.09.2013 stellt den Roman vor.

http://www.srf.ch/player/tv/literaturclub/video/nahe-dem-wilden-herzen-von-clarice-lispector?id=75a6272e-44fa-4fdc-ae9c-993b5f72429d