Freitag, 21.April

Heute haben
Charlotte Bronte * 1816
Peter Schneider * 1940
Geburtstag
______________________

Eda Zari: „Entropy“
Enja CD € 18,00

Ich hatte noch nie etwas von Eda Zari gehört, eine kleine Notiz gelesen und plötzlich tun sich neue Welten für mich auf. Youtube ist voll mit Konzertausschnitten, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Die Sängerin zieht verschiedenste Schubladen auf, überrascht mit ihrer Mischung aus Jazz, traditioneller albanischer Musik, polyrhythmischen Melodien, religiösen Anklängen aus byzantinischen Zeremonien und einer toller Band, die wirklich vom Feinsten ist.
Erfahrungen hat sie, die in klassicher Opernmusik ausgebildet ist, über Jahre und Jahrzehnte gesammelt und auf Festivals rund um den Globus Erfolge gefeiert. Davon habe ich nichts mitbekommen, halte jetzt aber die Ohren offen und höre eh seit Tagen fast nichts anderes mehr.

„Unser musikalisches Modell ist jenseits unserer individuellen Geschmacksrichtungen – es geht darum eine kollektive musikalische Reise in diesen Hymnen zu riskieren.“
Eda Zari

Ein 24 Seiten Booklet führt uns in die albanisch-byzantinische Musikwelt ein.

Mittwoch, 5.April

Heute haben
Robert Bloch * 1917
Arthur Hailey * 1920
Hugob Claus * 1929
Bora Cosic * 1932
Jochen Ziem * 1932
Werner J.Egli * 1943
Geburtstag


___________________________

Anna Maria Bacher:“Augenblicke / Öigublêkch / Colpo d’occhio
Gedichte Deutsch, Walserdeutsch, Italienisch
Übersetzt von Kurt Wanner und mit einem Vorwort von Annibale Salsa
LimmatVerlag € 38,00

Anna Maria Bacher, geboren 1947 in Gurfulu/Grovella im piemontesischen Pomattertal/Val Formazza. Das „Täli“, wie die Autorin es nennt. Sie lebt und arbeitet bei Domodossola und widmet sich vor allem der Erhaltung und Förderung ihrer heimatlichen Walserkultur. Ein zentraler Aspekt ist die alte Walsersprache, mit der sogar viele Schweizer ihre Schwierigkeit haben. Frau Bacher nennt diese Sprache „Titsch“ und einen Eindruck davon erhalten wir in dem hier vorgestellten Gedichtband.

«Diese Texte in walserdeutscher Sprache faszinierten mich sofort durch ihren Klang, die Fantasie und die Knappheit der Darstellung», schreibt der Schweizer Komponist Martin Derungs, der sieben Gedichte von Anna Maria Bacher vertont hat. Die unverwechselbare Stimme der aus dem piemontesischen Val Formazza (Pomatt) stammenden Lyrikerin erregte bereits 2011 an den Solothurner Literaturtagen Aufsehen mit dem Gedichtband Kfarwät Schpurä – Farbige Spuren.
Tracce colorate.

Diese Gedichtsammlung zeigt mit seinen 67 Gedichten einen Querschnitt aus der Arbeit der Autorin. Die Verbundenheit der Dichterin mit der Sprache und Kultur ihrer walserischen Bergheimat steht im Mittelpunkt. Sie weiß um deren Gefährdung, der sie nicht lautstark, aber umso eindringlicher mit den «rumori del silenzio» (Annibale Salsa), den Geräuschen der Stille, begegnet. Gefährdung, daß ihre Heimat verschwindet, daß niemand mehr diese alte Sprache spricht, daß Menschen aus dem Täli wegziehen.Sie schreibt über die Natur, die Jahreszeiten (wobei ihr der Herbst am Wichtigsten zu sein scheint). Sie schreibt in einem oft sehnsüchtigen, melancholischen Ton, über ihren Mann, ihren Vetter, über die Liebe und deren Verlust. Sie können dabei nicht nur die deutsche Version lesen, sondern auch die italienische, die fließend über die Lippen geht. Mit dem Walserdeutschen hatte ich so meine Probleme, ging dann aber ran, als wäre es Schwäbisch. Und irgendwie ….
Ich habe vom Verlag die Genehmigung zur Veröffentlichung von drei Gedichten bekommen.
Vielen Dank dafür.

Gebet im Morgengrauen

Er gähnt
und streckt sich,
der Morgen.
Der Buchfink beginnt zu singen.
Ein Frösteln geht über die Erde:
Gräser und Bäume richten sich auf
und kämmen ihr Haar,
ich tue es ihnen gleich.
Ach, Sonne, komm
und kraule
mit zärtlichen Fingern
ins Herz des Tales,
reiche seiner Seele
deine Wärme.

Gibätt äm Grawätag

Är geinut
un schtrekchtschi
der Morgä.
Der Schniär faat a singä.
Än Grimä get der dä Härd ferbii:
Gras un Beim schtêtzänschi
un wekkän êru Haar,
êch öw dermêt.
Ach, Sunna, chu
mêt lêplichä Fingru
ins Härtz fam Tälli
chu wêlä,
klenk schir Seel
dini Wermi!

Preghiera all’alba

Sbadiglia
e si stiracchia
il mattino.
Il fringuello inizia il suo canto.
Un brivido attraversa la terra:
erbe e piante si rizzano
e muovono le loro chiome,
anch’ io con loro.
O sole, vieni
con amorevoli dita
a rovistare
nel cuore della valle,
tendi il tuo calore
alla sua anima!
____________________________

Der Frühling

Auf grünen Samtpfoten
ist er unerwartet gekommen:
Jeder Tritt
verwandelt sich in Blumen,
die mit taufrischen Augen
sich öffnen.
Wie ein Schmetterling
schwebe ich
über so viel Schönheit
und überlasse mich
den duftenden Wörtern
des Windes.

Der Langsê

Uf grêêni Samätföössjê
êschtär ineimaal ärschênä:
nêtwädärä Trêtt
ändrätschi in Blêma
wa schi ütöt
mêt Töwöigä.
Wê Fligholderna
leigäni rundum
uf äsoti Hêpschi
un laami la gaa
uf dä kschmakchtä Wertru
fam Wênn.

La primavera

È apparsa all’improvviso
su verdi piedini di velluto:
ogni passo
si trasforma in iore
che si schiude
con occhi di rugiada.
Come farfalla
volteggio
sopra tanta bellezza
e mi abbandono
alle parole profumate
del vento.
___________________________

Augenblicke

Am heiteren Himmel
pulsiert lieblich
das Feuer der Sonne.
Durchsichtig fliesst der Bach,
der Fisch zittert.

Auf einmal
kommt
ein frischer Wind auf,
er küsst das Bächlein
und macht der Sonne den Hof.

Die Sonne erschauert,
zittert vor Lust
und glänzt;
das Wasser kräuselt sich in Wellen
und schäumt vor lauter Liebe.

Öigublêkch

Im hettärä Hêmmel
pulsêrt lêplich
z Fiir fa der Sunnu.
Dêrsêchtigi löit t Riis,
der Fêsch êscht Zêttäriisch.

Ineimaal
grosärtigä
chun der Wênn ingägä,
är muntschänut z Riisjulti
un machut der Sunnu hêpsch.

Der Sunnu gengän t Grimä,
schi zêtträlät for Luscht
un glêtzt;
z Wasser rêmptschi in Wällä
un machutschi Schüm for barär Lêbi.

Colpo d’occhio

Nel cielo terso
il fuoco del sole
palpita lieve.
Limpido scorre il iume,
la trota vibra luce.

All’improvviso
con aria baldanzosa
avanza il vento
che bacia il iumicello
e fa la corte al sole.

Rabbrividisce,
tremula di piacere
e brilla l’astro;
s’increspa l’acqua in onde,
si fa spuma d’amore.

Dienstag, 14.Februar

img_1709

Heute haben
Alexander Kluge * 1932
und Josef Hader *1962
Geburtstag
__________________________

5

„Miles Ahead“
Regie: Don Cheadle
Darsteller: Ewan McGregor, Don Cheadle, Lakeith Stanfield, Emayatzy Corinealdi, Michael Stuhlbarg
USA, 2015
FSK ab 12 freigegeben
DVD € 9,99

Don Cheadle muß ein ganz großer Fanvon Miles Davis sein. Er hat das Drehbuch zum Film geschrieben, Regie geführt und spielt selbst die Hauptrolle. Und jetzt kommt’s: Er hat sich wohl das Trompetespielen so gut beigebracht, daß er die Solostücke im Film selbst spielt.
Den Film hat er 2015 herausgebracht und auch auf der Berlinale vorgestellt, der Film lief aber nie in deutschen Kinos.

New York, 1980. Seit fünf Jahren hat Miles Davis keine Platte mehr veröffentlicht. Der Jazzmusiker, der mit virtuosen Trompetenspiel die Herzen der Menschen eroberte, lebt zurückgezogen, trinkt und kokst und trauert seiner großen Liebe Frances Taylor nach.

Was nun aber Cheadle nicht wollte, war eine Biografie zu drehen, die sehr nahe am wirklichen Leben der Jazzlegende ist. Nein, ich denke, er wollte das Gefühl beschreiben, das im Kopf von Miles Davis herrschte. Diese Verzweiflung, diese Nähe von Genie und Wahnsinn. Daß Cheadle dazu noch Schießereien und Verfolgungsjagden eingebaut hat, ist dann auch schlüssig. Die Jagd beginnt nämlich damit, daß ein Gerücht herumschwirrt, Davis hätte neue Studioaufnahmen und diverse Plattenfirmen sind richtig wild auf dieses Material.

Damit gehen dann auch die Meinungen sehr auseinander.
Atemberaubende Bilder…Ein audiovisuelles Gesamtkunstwerk. Es ist eine Schande, dass einer des besten Filme des Jahres 2016 nicht in die deutschen Kinos kommt.„, epd Film.
Und gleichzeitig lese ich Verrisse, daß so etwas ja gar nicht gehe, daß dies doch nichts mehr mit der Legende zu tun hätte. Diverses würde auch gar nicht stimmen. Musiker hätten, so wie im Film, nie zusammengespielt. Dann schreibt der Tagesspiegel:
Das Verdienst, dabei auch den Geist des Meisters getroffen zu haben, gehört vor allem dem Regisseur.“

So können wir den Film einfach genießen. Wir wissen, so war es nicht (ganz) und trotzdem bekommen wir eine Ahnung, was Davis umgetrieben, wie er gedacht und gefühlt hat und, und das ist natürlich das Schönste an Allem, wir bekommen jede Menge Musik zu hören. Während dieser zwei Tage wandern wir in den Zeiten, sehen den jungen Davis im Anzug in Bars spielen und den alten, der seine elektronisch veränderte Trompete spielt.
Was dazu führt, daß ich mir viele alte Stücke wieder angehört habe. U.a. auch Live-Konzerte, von denen ich eines unten verlinkt habe.

____________________________

Veranstaltungen bei und mit uns:

1

Mittwoch, 15.Februar um 19 Uhr
Marion Weidenfeld liest aus:
Elena Ferrantes Roman:
Meine geniale Freundin
Bei uns in der Buchhandlung
Eintritt € 5,00
______________________

dobler-4

Samstag, 18.Februar um 20:30 Uhr
Franz Dobler: „Schlag ins Gesicht“
Hudson Bar
_______________________

Dienstag, 7.März um 19 Uhr
„Die erste Seite“
Wir stellen vier neue Bücher vor.
Es liest Clemens Grote
Bei uns in der Buchhandlung
Eintritt frei
______________________

lesung_fee_marco

Freitag, 31.März um 20 Uhr
„Pudel und Superheld“
Fee Kathrin Kanzler und Marco Kerler lesen in der
Galeria Tobias Schrade
Eintritt € 5,00