Mittwoch, 31.Mai

Heute haben
Ludwig Tieck * 1773
Georg Herwegh * 1817
James Krüss * 1926
Swetlana Alexijewitsch * 1948
Gabriel Barylli * 1957
Frank Goosen * 1966
Geburtstag.
Aber auch Rainer Werner Fassbinder.
__________________________

Heute im Duden Gedichtekalender:

Franz Grillparzer
Licht und Schatten

Schwarz ihre Brauen,
Weiß ihre Brust,
Klein mein Vertrauen,
Groß doch die Lust.

Schwatzhaft mit Blicken,
Schweigend den Zung,
Alt das Mißglücken,
Wunsch immer jung;

Arm, was ich brachte,
Reich meine Lieb;
Warm, was ich dachte,
Kalt, was ich schrieb.
__________________________

Unser Musiktipp für laue, lange Abende:

assets.php

Alles im Fluss, alles in Bewegung.

0614427903723^

Youn Sun Nah: „She Moves On“
ACT CD 19,99

Besetzung
Youn Sun Nah / Vocals, Kalimba
Jamie Saft: Piano, Hammond Organ, Fender Rhodes & Wurlitzer Electric Pianos
Brad Jones: Acoustic Bass
Dan Rieser: Drums
Marc Ribot:  Electric & Acoustic Guitars
Produziert von  Jamie Saft

Vier Jahre hat es gedauert bis diese neue CD nach dem hochprämierten Album „Lento“ erschienen ist. Die Erwartungen waren hoch und Youn Sun Nah zog weg aus Paris, ging zurück nach Korea, um dann in New York diese Lieder aufzunehmen. Herausgekommen ist eine Mixtur aus amerikanischen Jazz, Folkore und Singer-Songwriter-Musik. Die Sängerin hat eigene Kompostionen geschickt mit Liedern von Jimi Hendrix, Lou Reed, Paul Simon, Joni Mitchell zusammengewürfelt. Für uns entsteht somit ein ganz relaxter Hörgenuß, eine CD, die ideal für auf die Terrasse passt. Jetzt, wo es warm und schwül und ewig hell ist, eine ideale Mischung.

Zur Website von Youn Sun Nah

Advertisements

Dienstag, 30.Mai

Heute hat
Georg K.Glaser * 1910
Colm Toibin * 1955
Geburtstag
_______________________

Gottfried Keller
Wanderlied

Wie meine Seele jubelt
Ob dieser schönen Welt!
Wie eine Lerche schwebt sie
Hoch über Wald und Feld.

Bald wiegt sie sich auf Lilien,
Die still in Gärten stehn,
Dann wieder plötzlich stürzt sie
Sich in die fernsten Seen.

Nun ruht sie auf des letzten
Und blausten Berges Rand
Und schaut mit trunknen Augen
Hinüber ins fremde Land.

Doch kann sie nicht entrinnen,
Wie sie auch flieht allwärts,
Denn sie ist festgebunden,
Fest an ein schweres Herz!
___________________________

Unsere Praktikantin Sophie Janjanin empfiehlt:

Shawn Vestal: „Loretta
Aus dem Amerikanischen von Verena Kilchling
Kein & Aber Verlag  € 24,00

Sie trägt Jeans, das einzige Paar, das ihr Vater ihr für die Hausarbeit gestattet, und dazu Clogs. Ihre Heidenkleidung. Die Berge, die tagsüber rot sind, heben sich schwarz und zerklüftet vom satten Tintenblau der Nacht ab. Ihr Zuhause ist dort draußen am Rand, am Rand der Gemeinde Short Creek, genauso, wie Loretta und ihre Familie am Rand stehen – halbe Außenseiter, noch nicht ganz angekommen in den Armen des Propheten. Das macht es leichter, sich davonzuschleichen, ohne von den Männern des Propheten erspäht zu werden.
Shawn Vestal (*1966, Idaho) entfloh, wie auch seine Romanfigur „Loretta“, dem strengen genügsamen Mormonenleben. Beschrieb er seinem ersten Buch „Godforsaken Idaho“ noch die Anfänge des Mormonentums, steigt er mit „Loretta“ tief in die Welt der polygamistisch lebenden Gruppe von Gläubigen in Short Creek in Arizona ein. Es geht um Aufbruch und Ausbruch aus strengen Mustern: Die 16-jährige Loretta wird mit Dean verheiratet, der bereits Frau und Kinder hat. Sie lehnt sich gegen das System auf, stellt ihren Glauben in Frage, packt ihre Sachen und verschwindet. Im Gepäck hat sie außerdem noch eine handvoll Verehrer, die ihr den Traum vom ausschweifenden Single-Tussi-Leben verbauen wollen. Vestals Beschreibungen der Religionsauffassung der Mormonen erinnert stark an ein mittelalterliches Verständnis: Um ins Himmelsreich zu kommen muss das irdische Leben von Verzicht und Leiden geprägt sein. Doch auch bei den angeblich so Rechtschaffenen menschelt es deutlich: Scheinheilig sucht Familienpatriarch Dean nach Bestätigung, seines immer gierigeren Lebensstils.
Gibt es keinen Punkt, an dem ich meinen Anteil geleistet habe, mehr als meinen Anteil, viel mehr sogar, und den Rest behalten darf, ohne gleich mangelnder Rechtschaffenheit bezichtigt zu werden?
Man kann gar nicht anders, als mit den Menschen mitzufühlen, die versuchen, den Sinn ihres Daseins und ihres Tuns in einem größeren Ganzen zu suchen. Besonders Deans Neffe Jason, der Loretta mit Haut und Haaren verfallen ist, hadert mit seinem Weltbild:
Was es in einer gottlosen Welt tatschlich nicht geben würde, wäre ein Sinn für Recht und Unrecht.
Ob Gott für ihn tatsächlich existiert, ist bei den Jugendlichen im Buch aber nicht das Problem. Vielmehr geht es um die Frage: In welche Welt gehöre ich eigentlich?
_______________________

Nicht vergessen:

Dienstag, 6.Juni um 19 Uhr
„Die erste Seite“

Wir stellen vier neue Bücher vor
Eintritt frei

Donnerstag, 8.Juni um 19:30
Konstantin Richter: „Die Kanzlerin“

Lesung
Eintritt € 5,00

ORTE 11

Christel Müller, bildende Künstlerin, und Silvia Trummer, Schriftstellerin, arbeiten seit vielen Jahren themenbezogen zusammen. Sie haben in der Schweiz und Deutschland mehrere Ausstellungen gestaltet, indem sie Bilder, Texte und Objekte nebeneinander stellten. Unter dem Titel “ORTE“ zeigen die beiden Frauen Fotos und Notizen von unterwegs, an denen sie in den letzten Jahren gearbeitet haben. Was dabei entstanden ist, illustriert den Prozess von Gehen, Schauen und Gestalten. „Man könnte alles neu sehen“.