Samstag, 29.Oktober

img_0966

Heute haben
Otto Flake * 1880
Zbigniew Herbert * 1924
Geburtstag
_______________________

Der Oktober ist noch nicht ganz rum, aber wir stellen Ihnen hier schon das passende Monatsgedichtebuch aus dem Reclam Verlag vor.

november

November
Gedichte
Zusammengestellt von Evelyne Polt-Heinzl und Christine Schmidjell
Umschlaggestaltung von Nikolaus Heidelbach
Reclam Verlag € 5,00

Wenn ich daran denke, dass jetzt schon bald November ist, wo doch gerade noch Sommer war, dann wird mir ganz weh ums Herz. In ein paar Wochen stehen wir vor dem Weihnachtsfest und danach beginnt ein neues Jahr.
Die Zeit rast. Ohne Unterlass. Um dieses Tempo innerlich abzubremsen und gedanklich zur Ruhe zukommen, sind diese „wirklichen“ Taschenbücher aus dem Reclam Verlag ausgezeichnet geeignet. Wir wechseln somit die Oktober Gedichte gegen diese von November in unseren Jackentasche und fallen ein wenig aus der Zeit, wenn wir darin lesen.
Ich wünsche Ihnen eine geruhsame Zeit bei der Lektüre.
Die beiden Herausgeberinnen haben einen schönen Reigen aus alten und neuen Gedichten zusammengestellt und es wieder geschafft, auf Goethe zu verzichten.

Adelbert von Chamisso
Der erste Schnee

Der leise schleichend euch umsponnen
Mit argem Trug, eh’ ihr’s gedacht,
Seht, seht den Unhold! über Nacht
Hat er sich andern Rat ersonnen.
Seht, seht den Schneenmantel wallen!
Das ist des Winters Herrscherkleid;
Die Larve läßt der Grimme fallen; –
Nun wißt ihr doch, woran ihr seid.

Er hat der Furcht euch überhoben,
Lebt auf zur Hoffnung und seid stark;
Schon zehrt der Lenz an seinem Mark.
Geduld! und mag der Wütrich toben
Geduld! schon ruft der Lenz die Sonne,
Bald weben sie ein Blumenkleid,
Die Erde träumet neue Wonne, –
Dann aber träum’ ich neues Leid!

Theodor Fontane
Der erste Schnee

Herbstsonnenschein; des Winters Näh’
verrät ein Flockenpaar,
es gleicht das erste Flöckchen Schnee
dem ersten weißen Haar.

Noch wird, wie wohl von lieber Hand
der erste Schnee dem Haupt,
so auch der erste Schnee dem Land
vom Sonnenstrahl geraubt.

Doch habe acht! Mit einemmal
ist Haupt und Erde weiß,
und Liebeshand und Sonnenstrahl
sich nicht zu helfen weiß.

Christian Morgenstern
Erster Schnee

Aus silbergrauen Gründen tritt
ein schlankes Reh
im winterlichen Wald
und prüft vorsichtig Schritt für Schritt,
den reinen, kühlen, frischgefallenen Schnee.

Und Deiner denk ich, zierlichste Gestalt.

Gottfried Keller
Wie nun alles stirbt und endet

Und das letzte Lindenblatt
Müd sich an die Erde wendet
In die warme Ruhestatt,
So auch unser Tun und Lassen,
Was uns zügellos erregt,
Unser Lieben, unser Hassen
Sei zum welken Laub gelegt.

Reiner weisser Schnee, o schneie,
Decke beide Gräber zu,
Dass die Seele uns gedeihe
Still und kühl in Wintersruh!
Bald kommt jene Frühlingswende,
Die allein die Liebe weckt,
Wo der Hass umsonst die Hände
Dräuend aus dem Grabe streckt.

Und zum Abschluss ein Gedicht, das sich eher für den Abend eignet, aber gleichzeitig ein großes Loblied auf das gute Buch ist. Unter anderem.

Theodor Fontane
Rum-Lied

Mit einer Rumflasche zum 14.November 1866

Und ist auch noch so dünn der Tee
Und tut dir irgendwo was weh, –
Rum, Rum,
Und alle Schmerzen werden stumm.

Und liest du ein “sensations”-Buch
Voll Gift und Mord und Vaterfluch, –
‘rum, ‘rum,
Nicht alle Bücher sind so dumm.

Und geht im Leben etwas schief
Und steht der Barometer tief, –
‘rum, ‘rum,
Ein Tag gestaltet alles um.

Und ärgert dich ein Blick, ein Wort,
Tu’s rasch deiner Seele fort; –
“‘rum, ‘rum”
Ist aller Weisheit Satz und Summ’.

Und ist man endlich worden alt
Und wird es öd und wird es kalt, –
‘rum, ‘rum,
Wir wechseln unser Publikum.
Als Bolle schließlich weiter wollte,
vergnügt er sich von hinnen trollte.

Munter fing er an zu rennen –
und sich gänzlich aufzutrennen.
Zu Ende ist des Lebens Lauf!
Wer wickelt nun die Wolle auf?
______________________

Nicht vergessen:
„Die erste Seite“ findet tatsächlich am Dienstag, den 1.November trotz Feiertag
statt. Einzige Einschränkung: Bücher kaufen ist nicht erlaubt.

Wir stellen folgende Bücher vor:
Saphia Azzeddine: Bilqiss
Clarice Lispector: Der große Augenblick
Anthony Marra: Letztes Lied einer vergangenen Welt
Elizabeth Strout: Die Unvollkommenheit der Liebe

Es liest Clemens Grote.
Wir beginnen pünktlich um 19 Uhr.
Der Eintritt ist frei.

Advertisements

Freitag, 28.Oktober

img_0954

Heute haben
Evelyn Waugh * 1903
Uwe Tellkamp * 1968
Geburtstag
__________________________

Heute im Harenberg Gedichtekalender:

Georg Büchner
Lied der Rosetta

O meine müden Füße, ihr müßt tanzen,
In bunten Schuhen,
Und möchtet lieber tief
Im Boden ruhen.

O meine heißen Wangen, ihr müßt glühn,
In milden Kosen,
Und möchtet lieber blühn-
Zwei weiße Rosen.

O meine armen Augen, ihr müßt blitzen
Im Strahl der Kerzen,
Und schlieft im Dunkel lieber aus,
Von euren Schmerzen.
___________________________

Und mit einem Gedicht geht es weiter.
Gestern hatte Sylvia Plath Geburtstag und mit einem Tag Verspätung stellen wir hier ihr „Bett-Buch“ vor. Es ist neu in der Insel-Bücherei erschienen und voll mit Illustrationen von Rotraut Susanne Berner und wurde von Eva Demski übersetzt.

4248

Sylvia Plath:Das Bett-Buch
Insel-Bücherei  € 12,00

Ein Bett-Buch für Kinder und für Erwachsene. Ein Bett-Buch für solche, die nie aus dem Bett rauswollen, oder vor Müdigkeit nicht können. Für solche, die sich dann ausspinnen, wie schön es wäre noch länger darin zu bleiben, sich unter den warmen Decken zu verkriechen, daß nur die Nasenspitze herausschaut. Und wenn wir dann an die vielen verschiedenen Betten, die uns Sylvia Plath vorschlägt, denken, fallen uns womöglich auch noch andere ein. Es gibt das Schiffsbett, das U-Boot-Bett, das Düsenjetbett, das Freßbett mit dem Brotkissen und dem Automaten am Kopfende, der Hähnchen und Kekse ausspuckt. Aber wo ist zum Beispiel das Lesebett?
Ach, egal. Die Vorschläge aus dem Insel-Bändle reichen doch vollkommen. Allerdings fällt mir morgens das Hüpfen auf dem Springbett sehr schwer. Ich werde es wohl auf den Sonntagnachmittag verlegen.
Die Übersetzung von Eva Demski ist gewitzt und pfiffig, aber wenn Sie die englische Originalversion laut lesen, merken Sie, wie das fließt, wie das passt, wie das stimmig ist.
Spaß macht es auch zu wissen, daß die melancholische Autorin, die ihrem Leben ein Ende gesetzt hat, auch zu solch lustigen Gedichten in der Lage war.
Vielen Dank dafür.
Wir bekommen dadurch so richtig Lust ins Bett zu gehen und einen kalten nebligen Novembertag darin zu verbringen.

BEDS come in all sizes –
Single or double,
Cot-size or cradle
King-size or trundle.

BETTEN gibts in allen Größen –
Einzel oder Doppel
Feldbett oder Wiege
Riesig oder rollend.

Meist sind Betten: Betten
Für den Schlaf und für die Ruh
Die besten Betten aber sind:
Viel interessanter – hör mal zu!

Und zum Springbett fällt Plath/Demski dieses ein:

Nur die Sprungfedern müssen
schön strammspringend sein
Dann springst Du vom Springbett
In’s Blaue hinein

Leseprobe
______________________

Die erste Seite“ findet tatsächlich am Dienstag, den 1.November trotz Feiertag statt.
Einzige Einschränkung: Bücherkaufen ist nicht erlaubt.

Wir stellen folgende Bücher vor:

Saphia Azzeddine: Bilqiss
Clarice Lispector: Der große Augenblick
Anthony Marra: Letztes Lied einer vergangenen Welt
Elizabeth Strout: Die Unvollkommenheit der Liebe

Es liest Clemens Grote.
Wir beginnen um 19 Uhr und zwar pünktlich.
Bis dann, wir freuen uns.
_________________________

spuren_ml

Buchpräsentation am Freitag, 4.November um 18:30
Bei uns in der Buchhandlung

Karl Foos: Auf den Spuren des Schöpferischen in der Architektur
Mit einem Nachwort von Bertrand Stern, der auch anwesend sein wird

Es wird der Versuch unternommen, dem Geheimnis des Schöpferischen auf die Spur zu kommen. Wir sind heute fasziniert von der Ausdruckskraft der Höhlenzeichnungen und der Skulpturen der Steinzeitmenschen sowie deren schöpferischen Qualitäten. Die Evolution hat uns den aufrechten Gang und heute das digitale Zeitalter beschert. In unserer heutigen hochtechnisierten Welt scheint die Frage nach den Geheimnissen des Schöpferischen jedoch uninteressant geworden zu sein. Daraus könnte man aber auch schließen, dass es gerade deshalb heute umso wichtiger wird, danach zu fragen. Diesen Versuch einer Spurensuche unternimmt der Architekt Karl Foos. In einem Nachwort widmet sich der Philosoph Bertrand Stern der Bedeutung des „Kreativen“ für den Menschen.

Donnerstag, 27.Oktober

img_0938

Heute am 27.10.auf dem Duden Gedichtekalender 2017

Ferdinand Raimund (1790-1836)
Das Hobellied

Da streiten sich die Leut herum
oft um den Wert des Glücks,
der eine heißt den andern dumm,
am End weiß keiner nix!
Da ist der allerärmste Mann
dem andern viel zu reich,
das Schicksal setzt den Hobel an
und hobelt alle gleich!

Die Jugend will halt stets mit Gwalt
in allem glücklich sein.
Doch wird man nur ein bisserl alt,
da findt man sich schon drein!
Oft zankt mein Weib mit mir, o Graus! –
Das bringt mich nicht in Wut.
Da klopf ich meinen Hobel aus
und denk, du brummst mir gut!

Zeigt sich der Tod einst mit Verlaub
und zupft mich: „Brüderl, kumm!“
Da stell ich mich am Anfang taub
und schau mich gar nicht um!
Doch sagt er: „Lieber Valentin,
mach keine Umständ, geh!“
Da leg ich meinen Hobel hin
und sag der Welt ade.
_______________________

Heute haben
Dylan Thomas * 1914
Sylvia Plath * 1932
Gerd Brantenberg * 1941
Margaret Mazzantini * 1961
Zadie Smith * 1975
Geburtstag
________________________

Letzte Woche gab es einen Tipp für Läufer und ein Jahr in Laufschuhen. Jetzt kommen die Radler dran. Und wieder ist es der geniale Illustrator Daniel Seex, der dem Buch seinen Stempel aufdrückt.

8217

Giles Belbin:Ein Jahr im Sattel
365 Geschichten aus der Welt des Radsports
Illustriert von Daniel Seex
Verlag Freies Geistesleben € 25,00

9783772528217_innenansicht_029783772528217_innenansicht_059783772528217_innenansicht_06

Auf dem Rad wurden Legenden geboren. In Frankreich ist das Radeln Nationalsport und an den Wochenenden sind die Straßen auf dem Land voll von graumellierten Sportlern, die in buntesten Trikots die Berge hoch und runter strampeln. Die Tour de France, die große Schleife, war bis vor ein paar Jahren noch ein Knaller im Fernsehen. Auf Jahrmärkten tauchten Radlern auf und Freunde berichten über ihre Reisen rund um den Erdball. Radeln gehört zum täglichen Leben. Für jeden Tag bekommen Sie hier in dem dicken Buch aus dem Verlag Freies Geistesleben eine kleine Geschichte geboten. Ideal also für neben das Sofa und schnell mal reingeschaut, was uns heute Giles Belbin zu erzählen weiß. Helden, Idole, Legenden, Aufholjagden und begeisternde Berganstiege. Enspurts und Weltrekorde. All dies und noch viel mehr erfahren Sie in kurzen Kapiteln.
Heute am 27.Oktober hat z.B. Greg Hill Geburtstag. Nie gehört. Aber jetzt weiß ich mehr über den erfolgreichen MBX-Fahrer, der 1963 geboren wurde und 2005 in die Hall of Fame aufgenommen worden ist.
Weitere Geburtstage und die dazugehörenden Biografien können Sie nachlesen, genauso wie die längste Tour, die 1926 stattgefunden hat. Marco Pantinis Tod im Jahre 2004 gehört genauso dazu, wie daß Gianni Bugno den Giro vom ersten bis zum letzten Tag angeführt hat.

Ich sehe schon die vielen langen Gesichter, aber auch das helle Strahlen in den Augen der anderen. Schauen Sie einfach selbst nach. Wir haben die Bücher gleich neben der Kasse deponiert.